.

 
Ich zeige Müttern, wie sie die Machtkämpfe mit ihren pubertierenden Kindern selbstbewusst lösen und ohne Schuldgefühle ihre Kinder liebevoll und konsequent durch diese Lebensphase begleiten.

Vielleicht kennst du diese Situation:


Täglich erlebst du Machtkämpfe mit deinem pubertierenden Teenager und gerätst in Situationen, in denen du dich überfordert und hilflos fühlst. Du weisst, weder ein noch aus. Du merkst, dass du immer wieder die Kontrolle über dich und dein Verhalten verlierst. Durch emotionale Ausbrüche gehst du in den Rückzug und spürst Freudlosigkeit und Lustlosigkeit.

Von deinem Partner erhältst du zu wenig oder gar keine Unterstützung. Du hast das Gefühl, dass die gesamte Verantwortung auf deinen Schultern lastet. So oder so fühlst du dich schuldig und hast ein schlechtes Gewissen, weil du glaubst, keine gute Mutter zu sein.

Durch diese Belastung schläfst du nachts schlecht und bist ständig müde. Dein Körper schmerzt und du bist permanent gereizt. Die einzige kurzfristige Hilfe findest du in Ablenkungen wie Fernsehen, Essen odern andern Süchten. Manchmal stellst du dir vor dass du alles hinschmeissen und die Familie verlassen solltest, doch das ist auch keine Lösung für dich.

Vor der Pubertät war alles anders, oder?

Seit der Pubertät hast du alles Mögliche probiert um dich als Mutter durchzusetzen.

Du erlebst dich dabei wie du dein Kind bestrafst oder Macht ausübst. Du unterdrückst deine eigenen Gefühle.  Wenn du nicht mehr weiter weisst, dann ignorierst du dein Kind und dessen Bedürfnisse. Du hast auch schon probiert einfach aufzugeben und dem Kind die Führung zu überlassen. All das hat nicht funktioniert.

Du wünschst dir nichts sehnlicher, als dass du mit deinem Kind endlich wieder gute, entspannte Momente in Harmonie erleben darfst und dass ihr gemeinsam lachen und euch am Leben erfreuen könnt.

Du möchtest endlich wieder das Gefühl haben, eine gute Mutter zu sein die ihr Kind liebevoll und konsequent durch diese Lebensphase führen kann. Langfristig träumst du davon, ein inniges Verhältnis zu deinem Kind zu haben, das auf einer vertrauensvollen Basis steht.

Ich verstehe dich. 


Ich selbst habe in der Zeit, in der meine Kinder in der Pubertät waren die Hölle durchgemacht. Das war eine ausgesprochen hässliche und schmerzvolle Zeit für mich. Meine Gefühle habe ich weggedrückt, damit ich nichts mehr fühlen musste. Es sind schlimme Dinge passiert, die mich extrem herausgefordert haben und mich zwischen Hass und Ohnmacht hin- und herschwanken liessen.

 

Teilweise wollte ich "abhauen" und alles hinter mir lassen.  Von meinem Mann konnte ich keine Unterstützunge erwarten, da er selbst in dieser Zeit depressiv und auf meine Hilfe angewiesen war. Mit meinen Kindern habe ich in dieser Zeit das Schlimmste erlebt, was man sich nur vorstellen kann. Sexuelle Themen, Betäubungsmittelmissbrauch und Gewalt. Um die Privatsphäre meiner Kinder zu schützen, möchte ich hier nichts ins Detail gehen.

Was hat mir geholfen, um mit dieser schwierigen Situation fertig zu werden?

Ich musste lernen, wie wichtig es ist, zuerst bei mir anzufangen. Ich habe gelernt mich wieder selbst zu verstehen und mich so anzunehmen wie ich bin. Ich durfte erfahren, wie wichtig es ist, das Anderssein meiner Kinder zu akzeptieren und ihre Bedürfnisse anzuerkennen auch wenn Ihre nicht mit meinen übereinstimmen. Ich habe Verständnis für mich selbst und für meine Kinder entwickelt.

 

Heute habe ich eine innige Verbinnung zu ihnen die auf Respekt und gegenseitiger Achtung basiert. Wir haben einen ausgesprochen guten Kontakt und erleben viele besondere Momente miteinander. Wenn es hart auf hart kommt, ist es wünschenswert, dass man sich auf seine Familie verlassen kann.

Was hat mich auf diesen Weg gebracht?

Während dieser Phase meines Lebens habe ich einen ganzheitlichen Blick auf Gesundheit und Beziehungen entwickelt. In dieser Zeit habe ich meine Ausbildung als Homöopathin begonnen. Es ist mir ein grosses Bedürfnis Mütter zu begleiten, zu beraten und zu unterstützen.

In meiner 17 jährigen Erfahrung als Coach und Therapeutin konnte ich einen reichen Erfahrungsschatz aufbauen, der von meinen Klientinen sehr geschätzt wird. 

 
 

Was Mütter über die Zusammenarbeit mit mir sagen:

Du fragst dich ob ich dir mit deiner individuellen Situation weiterhelfen kann?

Buche hier ein kostenfreies 45 minütiges Kennenlerngespräch und wir finden es heraus. 

Während dem Gespräch schauen wir uns deine individuelle Situation an und welche Schritte benötigt sind um die Beziehung zu dir selbst und zu deinen Teenage Kindern zu stärken. 

Dieses erste Kennenlerngespräch ist für dich kostenfrei und du kannst dich dann entscheiden ob du meine Unterstützung dann weiterhin in Anspruch nehmen möchtest.

Kontakt

+41 79 450 63 78

©2020 Jeannette Desebrock Konfliktlösung für Mütter & Teenager.